Altglas, bitte was?

Wer kommt denn bitte auf die Idee Objektive „Altglas“ zu nennen?
„Altglas“ werden teilweise Objektive genannt, die aus dem letzten Jahrtausend stammen und niemals für den Gebrauch an Digitalen Spiegelreflex Kameras gedacht waren.
Das fängt teilweise schon damit an, dass diese Objektive noch nicht einmal über einen Bajonettanschluß verfügen sondern noch mit einem sogenannten M42 Gewinde versehen sind.
Trotzdem haben die alten Optiken natürlich ihren Reiz. Nicht nur, dass Fotografieren wieder zum Handwerk wird, nein, die alten Ojektive sind teilweise auch von bestechend guter Qualität.

Ich selbst nenne mittlerweile 4 M42 Objektive mein eigen, darunter auch das sehr gut beleumundete Helios-44-2 und 2,0 Blende.
Da ich mit der Canon EOS 5D über eine DSLR Kamera mit Vollformat Sensor (35,8 mm × 23,9 mm, was mehr oder weniger dem Kleinbildformat entspricht) besitze kann ich das Helios (und meine anderen Altgläser) exakt so verwenden, wie sie auf analogen SLR Kameras auch verwendet wurden. Kein Umrechnen der Brennweite, nichts. 50 mm ist also ein Standardobjektiv aus der analogen Zeit, welches einer realistischen Abbildung recht nahe kommt.

Alle Bildbeispiele auf dieser Seite werden unter der „Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen Deutschland“ veröffentlicht.

https://de.wikipedia.org/wiki/Vorlage:Bild-CC-by-sa/3.0/de

Eine Weiterverwendung ist möglich, wenn die Lizenzbedingungen eingehalten werden unter Nennung des Urhebers, Klaus Denzinger.